Sonntag, 19.03.2017

Tag 6+7 Garden Route: Oudtshoorn

Oudtshoorn ist bekannt für seine Straußenfarme und wir wollten unbedingt dort Strauß probieren, zu den Cango Caves (Tropfsteinhöhlen, war ich noch nie), und Cango Wildlife Ranch. In Oudtshoorn hatten wir statt ein Hostel ein Air BnB und nächtigten dort das erste Mal 2 Nächte, das nach täglich Hostelwechsel mal ganz angenehm war. Air BnB war dort meine Premiere für mich und muss sagen finde das eine super Option! 

Am Abend erfüllten wir dann erstmal unseren Soll und genoßen ein Straußensteak. Gegen meine Erwartungen schmeckte es eher wie Rind statt nach Hühnchen. Es war lecker und eine Erfahrung wert, aber ich ziehe ein gutes Rindersteak in Zukunft doch vor. 

Am nächsten Morgen ging es erstmal zu den Cango Caves, dort begneten uns wieder eine Reisegruppe von 70 Deutschen. Somit war die deutsche Führung ausgebucht und wir schlossen uns wieder der kleinen englischen Reisegruppe an. Es war wirklich beeindruckend die Stalaktiten und Stalagmiten, die man nur aus dem Schulunterricht und Bücher kannte in echt zu sehen. 

Danach ging es für Flo und mich zu der Cango Wildlife Ranch. Dort verliebte ich mich in die 9 Monate alte Cheetah Babys die so schnurrten wie meine Shila zu Hause. Leider durfte ich natürlich keinen echten mit nach Hause nehmen, nur in Kuscheltierformat :D Ebenso konnten wir dort Löwen, Leoparden, Krokodile, Hippos, Otter etc. beobachten. Fazit von dem Besuch ist, dass es eindeutig viel cooler ist die Tiere in freier Laufbahn zu sehen. Allerdings ist das bei Löwen, Leoparden und Cheetahs mit sehr viel Glück verbunden. Ich hoffe ja, dass ich noch Löwen in freier Natur erleben werde. Cango Caves - erste Mal TropfsteinhöhleStalaktitenwaren natürlich nicht die einzigen dort ;)Wahnsinn Eingang Wildlife RanchLöwenKrokodilKrokodil DivingErwachsene Cheetahs (Geparden)Leopard*.*Black Label - das beste einheimische Bier hier, hat auch Flo geschmeckt!